06.12.2020
Pressemitteilung zum AZ Bericht vom 23.11.20 „Was CSU und SPD bei Grünen und Freien Wähler vermuten“

Auf Verwunderung stoßen die seitens der Neusässer Stadtratsfraktionen von CSU und SPD in der Pressemeldung „Was CSU und SPD bei Grünen und Freien Wählern vermuten“ (AZ vom 23. November) gemachten Aussagen bei den Fraktionen von GRÜNEN und Freien Wählern.

„Wir haben uns auf Ziele konzentriert, bei denen bereits im Wahlkampf fraktionsübergreifend Konsens zu erkennen war, wie etwa der Schaffung von Wohnraum und Verbesserungen beim ÖPNV. Die Aussage, wir GRÜNEN und Freien Wähler hätten erst „jetzt“ (also Ende November) die gemeinsamen Ziele und Eckpunkte an CSU und SPD übermittelt ist eine Falschbehauptung, denn das ist bereits fünf (!) Monate vorher geschehen, ohne dass sich CSU und SPD von sich aus dazu geäußert hätten.
Das ist schon ein merkwürdiger Umgang mit der Wahrheit!“ so Dr. Michael Frey, Fraktionssprecher der Grünen. Der Rest der Pressemeldung bestehe fast ausschließlich aus Unterstellungen und Spekulation nach dem Motto, „irgendwas davon wird schon hängenbleiben“ wie etwa die Behauptung, dass die GRÜNEN nur darauf aus gewesen seien das Amt des 2. Bürgermeisters zu bekommen.“
Wolfgang Weiland, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler ergänzt: „Es ist sehr bedauerlich, dass eine konstruktive fraktionsübergreifende Zusammenarbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger von Neusäß anscheinend nicht gewünscht wird und auf das Angebot keine Antwort erfolgte.“